Articles

Englisches Erbe

Späteres Leben und Karriere

1931 kehrte Lao sie nach China zurück und heiratete den prominenten Maler Hu Jieqing. Lao She’s Arbeit spielte oft in Peking und tendierte zu humorvoller Satire. Zu seinen literarischen Erfolgen gehörten das Theaterstück Teahouse (1957) und die Romane City of Cats (1933) und Rickshaw Boy (1936), von denen letzteres als Klassiker der chinesischen Literatur gilt.

Lao Sie war nach Kriegsausbruch 1937 stark am Widerstand gegen die Japaner beteiligt und wurde nach der Gründung der Volksrepublik China 1949 vom kommunistischen Regime zunächst gut angesehen. Kurz nach Beginn der Kulturrevolution 1966 wurde er jedoch von der paramilitärischen Jugendbewegung, den Roten Garden, gefoltert und verfolgt. Am 25.August 1966 wurde seine Leiche im Pekinger See des Großen Friedens entdeckt. Es wird allgemein angenommen, dass er sich das Leben nahm.

Die Rehabilitierung des Rufs von Lao She in China wurde durch die Anwesenheit des chinesischen Botschafters in Großbritannien, Herrn Zha Peixin, bei der Enthüllungszeremonie der Gedenktafel im Jahr 2003 demonstriert. Es ist die bisher einzige blaue Plakette mit chinesischen Schriftzeichen.