Articles

Donate to arXiv

Title:Five Points to Check when Comparing Visual Perception in Humans and Machines

Authors:Christina M. Funke, Judy Borowski, Karolina Stosio, Wieland Brendel, Thomas S. A. Wallis, Matthias Bethge

Download PDF

Abstract: Mit dem Aufstieg der Maschinen zur menschlichen Leistung bei komplexen Erkennungsaufgaben wird immer mehr daran gearbeitet, die Informationsverarbeitung in Mensch und Maschine zu vergleichen. Diese Studien sind eine aufregende Gelegenheit dazulernen Sie ein System kennen, indem Sie das andere studieren. Hier schlagen wir Ideen vor, wie Experimente so konzipiert, durchgeführt und interpretiert werden können, dass sie die Untersuchung von Mechanismen beim Vergleich der menschlichen und maschinellen Wahrnehmung angemessen unterstützen. Wir demonstrieren und wenden diese Ideen anhand von drei Fallstudien an. Die erste Fallstudie zeigt, wie menschliche Verzerrungen die Interpretation von Ergebnissen beeinflussen können und dass mehrere Analysetools dazu beitragen können, diesen menschlichen Bezugspunkt zu überwinden. In der zweiten Fallstudie heben wir den Unterschied zwischen notwendigen und ausreichenden Mechanismen bei visuellen Argumentationsaufgaben hervor. Dabei zeigen wir, dass im Gegensatz zu früheren Vorschlägen Feedbackmechanismen für die fraglichen Aufgaben möglicherweise nicht erforderlich sind. Die dritte Fallstudie hebt die Bedeutung der Ausrichtung hervorexperimentelle Bedingungen. Wir stellen fest, dass ein zuvor beobachteter Unterschied in der Objekterkennung nicht gilt, wenn das Experiment angepasst wird, um die Bedingungen zwischen Mensch und Maschine gerechter zu gestalten. Mit der Präsentation einer Checkliste für vergleichende Studien zum visuellen Denken bei Menschen und Maschinen möchten wir aufzeigen, wie potenzielle Fallstricke beim Design oder bei der Inferenz überwunden werden können.